SPD-Fraktion Berlin

 

Abgeordnetenhaus von Berlin

 

Michael Müller

 

Das Wetter im Wedding

 

Ein Dank an die Websozigemeinschaft!

Die Websozigemeinschaft.

 

Schaustellerverband unterstützt die RoKoKids-Kita

Allgemein


Scheckübergabe auf dem Berliner Frühlingsfest

Das Berliner Frühlingsfest auf dem Zentralen Festplatz am Kurt-Schumacher-Damm ist nicht nur eine große Volksbelustigung, sondern auch ein Grund zur Freude für Insitutionen, die Unterstützung nötig haben. In diesem Jahr geht der Scheck des Schaustellerverbandes Berlin an die Weddinger Kita "RoKoKids" in der Ofener Straße. Bei strahlendem Sonnenschein fand am 19. April die Scheckübergabe an die RoKoKids-Kita auf dem Zentralen Festplatz statt. Die Kitaleiterin Frau Marianne Schröder freute sich mit allen Kitakindern über die großzügige Spende.

Der Schaustellerverband Berlin mit allen Schaustellern hat ein großes Herz für Kinder. Ich habe mich ganz besonders darüber gefreut, dass ich zu dieser Übergabe vom 1. Vorsitzenden des Verbandes Herrn Roden eingeladen wurde. Auch die Kinder hatten Riesenspaß auf dem Karussell und anschließend auf dem ganzen Festplatz. Herzlichen Dank an den Schaustellerverband für ihr großes soziales Engagement für Groß und Klein.Die RoKoKids-Kita existiert seit 2006 und unterstützt als Ki.E.Ka e.V. (= Kinder, Erziehung, Karriere) vor allem berufstätige Eltern bei der Kinderbetreuung.

Am gleichen Tag hatte der Schaustellerverband Berlin außerdem 50 Kinder und Erwachsene von Tagesgruppen auf Empfehlung von Bezirksstadtrat Ulrich Davids aus dem Bezirk sowie 80 Kinder aus Tagespflegeinrichtungen auf Empfehlung von Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke zu einer kostenlosen Volksfest-Runde eingeladen. Die Einladung wahrgenommen haben insgesamt über 150 Kinder und Betreuer.

Michael Roden, der 1. Vorsitzende vom Schaustellerverband Berlin erläutert hierzu: „Wir kommen damit unserer sozialen Verpflichtung nach, von der Freude, die unser Berufsstand bringt, auch etwas an diejenigen weiterzugeben, die sonst nicht vom Glück gesegnet sind und wir wollen gerade diesen Menschen ein paar unbeschwerte Stunden auf dem Volksfest ermöglichen.“